Pressemeldungen Mai 2019

28.05.2019 Verschiebung der Entsorgungstermine an Christi Himmelfahrt

Durch den Feiertag Christi Himmelfahrt verschieben sich die Hausmüll-, Biotonnen- und Altpapierabfuhr um einen Tag nach hinten.

Reguläre Abfuhr Neuer Termin
Donnerstag, 30.05.2019 Freitag, 31.05.2019
Freitag, 31.05.2019 Samstag, 01.06.2019

Für die gelben Wertstofftonnen ist in der Druckversion des Abfallkalenders die Verschiebung bereits berücksichtigt. Auch im Online-Abfallkalender und in der App „WBD-Abfall“ sind die Termine für alle Abfallarten richtig aufgeführt.

Alle aktuellen Termine sind online unter www.wirtschaftsbetriebe-duisburg.de zu finden.

24.05.2019 Wirtschaftsbetriebe Duisburg beteiligen sich am Projekt HECTOR

Das Projekt HECTOR steht für den Einsatz von „Wasserstoff-Entsorgungsfahrzeuge in Nord-West-Europa“. Im Rahmen dieses Projektes werden sieben Abfallsammelfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb eingesetzt, um zu zeigen, dass Brennstoffzellen-Fahrzeuge eine effektive Lösung zur Reduzierung der Emissionen des Straßenverkehrs im nordwestlichen Europa darstellen können.

Koordiniert durch den europäischen Verband HyER (Brennstoffzellen und Elektro-Mobilität in europäischen Regionen) und unterstützt durch einen Zuschuss von 5,5 Millionen Euro aus dem INTERREG-Nord-West-Europa-Programm wurde das Projekt HECTOR im Januar 2019 genehmigt und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Im Rahmen des Pilot-Projektes werden sieben Abfallsammelfahrzeuge an sieben Pilotstandorten im gesamten nordwesteuropäischen Raum wie folgt eingesetzt:

Aberdeen (Schottland), Groningen (Niederlande), Arnheim (Niederlande), Duisburg (Deutschland), Herten (Deutschland), Touraine Vallee de l’Indre (Frankreich) und Brüssel (Belgien).

Auf diese Weise leisten die Wirtschaftsbetriebe einen weiteren Beitrag für den Klimaschutz in Duisburg. Als Vorreiter einer internationalen Partnerschaft,  die bisher auch einmalig für die Wirtschaftsbetriebe ist, profitieren die Wirtschaftsbetriebe Duisburg und die Stadt Duisburg von dieser zukunftsorientierten, emissionsreduzierten Technik im Rahmen der Europäischen Union.

Ziel des Projektes ist, die Fahrzeuge unter normalen Betriebsbedingungen zu testen. Während einige der Fahrzeuge in den Innenstädten betrieben werden, werden andere in ländlichen Gebieten getestet. Einige der Müllwagen werden Siedlungsabfälle nach einem festen  Zeitplan abholen, andere sammeln Industrieabfälle nach einem flexiblen Zeitplan. Die im Rahmen des Projektes eingesetzten Lkw reichen von Containerfahrzeugen bis hin zu Frontladern, sowohl links- als auch rechtsgesteuert. Tatsächlich zieht das HECTOR-Projekt darauf ab, Betriebserfahrung aus einer Reihe von verschiedenen Einsatzmöglichkeiten zu sammeln.

Die ersten Ausschreibungen für die brennstoffzellenbetriebenen Abfallsammelfahrzeuge des Projektes sind bereits veröffentlicht und die ersten Bestellungen werden in den kommenden Wochen erfolgen. Es wird erwartet, dass die Lieferung des Brennstoffzellen-Abfallsammelfahrzeuges der Wirtschaftsbetriebe im ersten Quartal 2020 erfolgen wird.

 

21.05.2019 Toter Winkel bei Nutzfahrzeugen

Schulungen für ein aufmerksames Miteinander im Straßenverkehr

Die Schülerinnen und Schüler der GGS Hebbelstraße in Duisburg-Neudorf staunten nicht schlecht, als sie heute auf ihrem Schulhof ein großes, mit Flatterband gekennzeichnetes Entsorgungsfahrzeug fanden.

Alle vierten Klassen lernten auf Wunsch der Schule selbst das Thema toter Winkel kennen. Dafür wurde das große Nutzfahrzeug mit Flatterband bespannt und die Fläche, die den toten Winkel markierte, bunt auf dem Schulhof aufgemalt.

Trotz neuester Technik wie Abbiegeassistenten ist die Botschaft von Alexander Auerswald, Unfallanalytiker bei der DEKRA, eindringlich: „Wenn ihr nicht sicher seid, ob die Fahrerin oder der Fahrer euch gesehen hat – bleibt bitte stehen. Ihr rettet damit euer Leben.“ Ingo Wiele, Geschäftsbereichsleiter Abfall bei den Wirtschaftsbetrieben, ist es wichtig, die Schulungen zu unterstützen. „Für uns hat das Thema Sicherheit im Straßenverkehr höchste Priorität. Wir möchten alles tun, um Unfälle zu vermeiden. Deshalb schulen wir unsere Fahrerinnen und Fahrer und rüsten Fahrzeuge nach. Hinter den Lenkrädern sitzen am Ende des Tages auch nur Menschen. Daher ist es uns besonders wichtig, den Schülerinnen und Schülern die Perspektive aus der LKW-Kabine zu zeigen. Wir hoffen, dass gegenseitiges Verständnis zu einem sicheren Verhalten auf Straßen und Radwegen führt.“

Den Termin begleitete die Polizei Duisburg, die auch an dieser Schule Verkehrserziehung anbietet. Polizeihauptkommissarin Kerstin Kühnau freut sich, dass das Angebot so gut ankommt. „Die Schülerinnen und Schüler können in der Regel schon gut Fahrrad fahren, aber lernen gerade den Umgang mit Verkehrsregeln. Die Kombination aus Theorie und Praxis ist toll, weil die Kinder dann direkt wissen, wofür es solche Regeln gibt.“

21.05.2019 #machsrein – Sauberkeitsolympiade im Zoo Duisburg

Kippen, Kaugummis und Co. haben auf dem Boden nichts zu suchen: Wer ein echter Sauberkeitsprofi ist, kann sich am 25.05.2019 zwischen 9.00 und 18.00 Uhr im Zoo Duisburg beweisen. Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg veranstalten dort eine Sauberkeitsolympiade. Geschicklichkeit und Ausdauer sind gefragt, um die Aufgaben zur Beseitigung der Littering-Abfälle zu bewältigen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen sich über eine kleine Überraschung freuen.

Neben den Sauberkeitsprofis werden auch kreative Köpfe gesucht: Alle Duisburgerinnen und Duisburger, die sich für eine saubere Stadt einsetzen möchten, können an der großen Reimaktion teilnehmen.         Auf einen vorgegebenen Vers wird der passende Reim gesucht. Die Reimaktion läuft noch bis zum 25. August 2019. Der Gewinner erhält ein iPad Pro mit Apple Pencil.

Besonderes Highlight für die Kleinen: Einmal in einer fahrenden Kehrmaschine zu sitzen, denn ein Straßenreiniger wird auch im Zoo sein, der den Kindern zeigt, wie man die Maschine steuert.

Zu finden ist der Infostand neben dem Gehege der Riesenotter, dem Patentier der Wirtschaftsbetriebe Duisburg. Der Riesenotter wird auch der Wolf des Amazonas genannt. Wie die Otter, so können auch wir Menschen nur im Team gegen die Vermüllung erfolgreich sein. Die Wirtschaftsbetriebe möchten diesen Infotag nutzen, um über die Sauberkeitskampagne zu sprechen. Was hat den Gästen bisher am besten gefallen? Gibt es vielleicht Wünsche oder Anregungen? Alle Zoo-Gäste sind herzlich willkommen.

20.05.2019 Auf Entdeckerspuren: Plünderfest im Zoo Duisburg

Buntes Treiben im Streichelzoo: Rund 160 Kinder waren letzten Freitag, am 17. Mai dabei, um beim Plünderfest kostenlos Second-Hand-Spielzeug mitzunehmen. Der Zoo Duisburg unterstützte die gute Sache und lud alle Plünderfestgäste ein – inkl. Gratis-Eintritt. Die Kinder waren begeistert: Strahlende Augen weit und breit, während die Kleinen stolz die neuen Bobby Cars, Stofftiere oder Puppenwagen aus dem Entdeckerhaus im Streichelzoo trugen.

Leider ist es so, dass es auch in Duisburg Kinder gibt, die sich viele Spielzeuge, die andere Kinder in ihrem Alter haben, nicht leisten können. So wuchs die Idee, öffentliche Sammelstellen für gebrauchtes Spielzeug einzurichten. Dieses wird aufbereitet und an Betroffene verschenkt. Institutionen, die unterjährig Spielzeugbedarf haben, können sich jederzeit an die GfB wenden:

Telefon: (0203) 393798-14

E-Mail: mdrieschnergfb-duisburgde

Gleichzeitig freuen sich die Kooperationspartner Gesellschaft für Beschäftigungsförderung (GfB), Diakoniewerk Duisburg, Wirtschaftsbetriebe Duisburg, jobcenter Duisburg und die Arbeitsagentur immer über gut erhaltenes Spielzeug:

 Bei der GfB:
- Werftstr. 7 - 9, 47053 Duisburg
- Warbruckstr. 89, 47169 Duisburg

Beim jobcenter und bei der Agentur für Arbeit:
- Duisburgerstr. 277, 47167 Duisburg
- Wintgensstr. 29 - 33, 47058 Duisburg
- Friedrich-Wilhelm-Str. 103, 47051 Duisburg

Katholischer Kindergarten St. Peter
Friedhofsallee 114
47198 Duisburg

Wirtschaftsbetriebe Duisburg (Recyclinghöfe):
- Im Holtkamp 84, 47167 Duisburg
- Zur Kupferhütte 10, 47053 Duisburg
- Kaiserswertherstr. 210, 47259 Duisburg
- Schauenstr. 40, 47228 Duisburg

Die Spielzeugsammlung wird von den Duisburgerinnen und Duisburgern sehr gut angenommen. Allein auf den Recyclinghöfen der Wirtschaftsbetriebe werden rund 10.000 Liter Volumen wöchentlich gesammelt.

06.05.2019 Bekämpfung des Eichenprozessionsspinner auf dem Waldfriedhof

Am 08. Mai 2019 ist der Waldfriedhof in der Zeit von 7.00 bis 12.00 Uhr für Besucher geschlossen. In dem Zeitraum erfolgt die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners. Die Bekämpfung ist notwendig, da die Raupe ab einem bestimmten Entwicklungsstand Härchen abwirft, die beim Menschen Hautreizungen und allergische Reaktionen auslösen können.

Der Name der Raupe verrät es schon, es werden in der Regel vornehmlich Eichen befallen. Auf dem Waldfriedhof befinden sich insgesamt ca. 6.000 Bäume, darunter ca. 1.000 Eichen, die auf einer Fläche von 69 Hektar stehen. Im letzten Jahr wurden die Nester des Eichenprozessionsspinners noch manuell beseitigt. Da auf dem Waldfriedhof die Anzahl der befallenen Bäume so hoch ist und sich die Nester in den Oberkronen der Bäume befinden, haben sich die Wirtschaftsbetriebe in diesem Jahr für die Beseitigung aus der Luft entschieden.

Ein Helikopter mit Sprühgerät wird den Waldfriedhof in einer Höhe von 25-30 m und somit knapp über den Baumkronen überfliegen und ein biologisches Biozid versprühen. Dieses Biozid ist für Menschen und Tiere ungefährlich, es wirkt lediglich gegen die Raupen.

Ein Aushang in den Schaukästen auf dem Waldfriedhof weist die Besucher bereits seit mehreren Wochen auf diese Maßnahme hin.