Pressemeldungen März 2019

11.03.2019 Neue Spundwände für die Marina

Derzeit werden die Spundwände entlang der Marina erneuert. Betroffen sind 140 Meter zwischen Buckelbrücke und dem Ende des Marina-Zugangs (Rampe). Einige Stege der Marina mussten für die Arbeiten verschoben werden, um Platz für die Arbeitsmaterialien zu schaffen. Die Gesamtmaßnahme ist in zwei Teile unterteilt: Auf dem längeren Stück von knapp 85 Metern zwischen Buckelbrücke und dem Marina-Hauptponton können neue Spundwände eingesetzt werden. Dafür wird schweres Gerät aufgefahren: Bagger, Geräte und Spundbohlen werden über Pontons zur Verfügung gestellt. Die neuen Spundwände werden vor die alten Spundwände gesetzt. Dafür wurden bereits Ankerbohrungen in der Böschung gemacht, damit die fertige Spundwand am Ende nicht umkippt. Nun werden die Spundwände in die Erde eingerüttelt. Anschließend wird der Hohlraum zwischen der neuen und der alten Spundwand mit Kies und Sand verfüllt und das Gemisch wird verdichtet. Zum Schluss werden die Spundwände mit 34 Ankern, die wie große Schrauben aussehen und 15 Meter lang sind, befestigt.

Parallel wird am Teil rund um die Marina gearbeitet. Weil die Marina nicht verrückbar ist, müssen die Spundwände sehr viel aufwendiger saniert werden. Es werden keine neuen Spundwände eingerüttelt, sondern die bestehende Spundwand um eine L-förmigen Betonwand ergänzt. Betonwände müssen immer in Schalen oder Gerüste eingesetzt werden. Da unter Wasser gearbeitet wird, muss dort deshalb mit einer Stahlschalung gearbeitet werden. Drei Taucher sind dafür die ganze Zeit im Einsatz. Die Arbeit ist sehr beschwerlich, weil die Sicht in dem aufgewirbelten Wasser kaum mehr als 50 cm weit reicht. Zudem müssen auch Schweißarbeiten unter Wasser durchgeführt werden. Es wird mit einem speziellen Betongemisch gearbeitet, das auch unter Wasser aushärtet. Oberhalb des Wassers wird die Wand mit einer Holzschale und einem anderen Betongemisch ergänzt. Die 14 Anker, die hier die alte Spundwand halten, sind noch in gutem Zustand. So müssen sie nicht erneuert, sondern können einfach verlängert werden.

Die Boote, die im Innenhafen überwintern, können während der Maßnahme in der Marina liegen bleiben.

Die Maßnahme läuft bereits seit dem Herbst 2018. Sie dauert voraussichtlich bis zum Frühjahr 2019. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro.

Eine Spundwand ist die Wandverstärkung zwischen Ufer und Gewässer. Sie ermöglicht Schiffen, nah am Ufer zu halten ohne den Wegeverlust durch die natürliche Uferböschung in Kauf nehmen zu müssen. Der Innenhafen ist zwischen Schwanentor und den Five Boats komplett mit solchen Spundwänden versehen worden – seit den 1950er-Jahren in 14 Abschnitten. Bei regelmäßigen Kontrollen wird der Zustand der Wände erfasst. Diese Spundwände sind einer natürlichen Witterung ausgesetzt, deshalb müssen sie bei Bedarf erneuert werden.

11.03.2019 Aufräumarbeiten nach dem Sturm am Wochenende

Alle 180 Mitarbeiter der Grünpflege bei den Wirtschaftsbetrieben Duisburg sind heute mit der Beseitigung der Sturmschäden vom Wochenende beschäftigt. Es sind im gesamten Stadtgebiet in sämtlichen Grünanlagen, Parks und Friedhöfen Bäume umgekippt. Ebenso wurden in allen Bereichen große Astabbrüche gemeldet. Wir verschaffen uns derzeit noch einen Überblick über die Lage. Es kann daher noch keine Auskunft über die Anzahl der umgestürzten Bäume genannt werden.

Es können daher in Grünanlagen und Friedhöfen immer noch lose Äste in den Baumkronen hängen, die herunterfallen können. Die Wirtschaftsbetriebe bitten die Duisburger, beim Betreten der Anlagen darauf zu achten.

Auch die Mitarbeiter der Straßenreinigung sind heute mit Aufräumarbeiten beschäftigt, um die Äste von Straßen und Gehwegen zu räumen. Die Aufräumarbeiten werden insgesamt voraussichtlich eine Woche dauern.

08.03.2019 Führung und Kinderaktionen im Recyclingzentrum Nord

Am Samstag, 16.03.2019, bieten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg von 10.00 - 12.00 Uhr erstmalig in diesem Jahr wieder eine kostenlose Führung durch das Recyclingzentrum Nord (RZ Nord) an. Diese umfasst den Recyclinghof Nord, einen Umladebereich für die Abfälle aus dem nördlichen Stadtgebiet und den Abfalllernpfad, einen ganz besonderen, außerschulischen Lernort.

Bei einem Rundgang wird erkundet, wie der Verkehr gelenkt wird, um die Abfallanlieferungen und die Containerwechsel zu entkoppeln und so zu lenken, dass sie sich nicht gegenseitig blockieren und gefährden. Weiterhin wird der Abfalllernpfad, auf dem an sechs Forschungsstationen die Kreislaufwirtschaft intensiv erforscht werden kann, vorgestellt. 

Zeitgleich wird auf dem Recyclinghof zusammen mit der Katholischen Familienbildungsstätte (KEFB) speziell für Kinder ein Programm angeboten, bei dem die Kinder spielerisch den richtigen Umgang mit Abfällen lernen. Das Thema der Führung ist „Werde ein Mülldetektiv“. Eltern und Kinder können zusammen als Mülldetektive ermitteln und dem Abfall auf die Spur kommen.

Alle Eltern und Kinder von 5 -12 Jahren sind herzlich eingeladen, alles Wissenswertes über das Thema Abfall zu erfahren.

Eine Anmeldung für die beiden kostenlosen Veranstaltungen sollte bis spätestens Donnerstag, 13.03.2019, über das Infotelefon (0203) 283 - 3000 oder per E-Mail an abfallberatungwb-duisburgde erfolgen.

28.02.2019 Verschiebung der Entsorgungstermine durch Rosenmontag

Durch den Rosenmontag verschieben sich die Hausmüll-, Biotonnen- und Altpapierabfuhr um einen Tag nach hinten.
Das bedeutet:

Reguläre Abfuhr Neuer Termin
Montag, 04.03.2019 Dienstag, 05.03.2019
Dienstag, 05.03.2019 Mittwoch, 06.03.2019
Mittwoch, 06.03.2019 Donnerstag, 07.03.2019
Donnerstag, 07.03.2019 Freitag, 08.03.2019
Freitag, 08.03.2019 Samstag, 09.03.2019

 

Für die gelben Wertstofftonnen ist in der Druckversion des Abfallkalenders die Verschiebung bereits berücksichtigt. Auch im Online-Abfallkalender und in der App „WBD-Abfall“ sind die Termine für alle Abfallarten entsprechend aufgeführt.

Zu beachten wäre, dass Rosenmontag das KundenserviceCenter sowie alle Recyclinghöfe der Wirtschaftsbetriebe Duisburg geschlossen bleiben.

Alle aktuellen Termine sind online unter www.wirtschaftsbetriebe-duisburg.de zu finden.