Krematorium Duisburg

Ansprechende Architektur und moderne Technik im Krematorium Duisburg

Krematorium Duisburg
auf dem Waldfriedhof
Düsseldorfer Str. 601
47055 Duisburg

Herr Siegmund
Tel.: (0203) 73875-237
Herr Lewen (technischer Leiter)
Tel.: (0203) 73875-150
Fax: ( 0203 ) 73875209

Das Krematorium Duisburg

Der Tod gehört zu unserem Leben. Das wird uns immer dann bewusst, wenn uns nahestehende Menschen versterben. Wir sind uns der großen Verantwortung bewusst, dem Tod und dem Abschied einen würdigen Rahmen zu geben.

Modernste Technik im Krematorium Duisburg sichert eine zeitnahe Einäscherung. In unseren beiden Etagenöfen können bis zu 7.500 Einäscherungen pro Jahr durchgeführt werden.

Ansprechende Architektur der Abschiedsräume und der Andachts- und Trauerhallen lässt den Hinterbliebenen genügend Zeit und Raum zur Besinnung, um zur Ruhe zu kommen und sich auf den Abschied vorzubereiten.
 
Zur weiteren Steigerung des Qualitäts- und Umweltmanagement wird die Asche der hier eingeäscherten Verstorbenen in ökologisch abbaubare Bio-Urnen abgefüllt. Wir möchten damit einen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt leisten. Selbstverständlich können wir, wenn es gewünscht wird, die Asche auch wie bisher in Weißblechurnen einfüllen.

Das Krematorium verfügt über eine aufwendige Ofen- und Abgastechnik, die dem modernsten Stand der Technik entspricht. In unseren beiden Etagenöfen kann nach dem Vorliegen der erforderlichen Einäscherungspapiere und der gesetzlich vorgeschriebenen amtsärztlichen Leichenschau die Einäscherung innerhalb weniger Tage durchgeführt werden. Einäscherungen finden täglich statt, bei Bedarf auch an Samstagen und in 24 Stunden-Schichten.

Der Neubau des Krematoriums gliedert sich in einen für die Besucher nicht zugänglichen Betriebsteil und einen öffentlichen Teil für Besucher und Trauernde. Der Neubau beherbergt auch den gesamten Verwaltungsbereich Friedhöfe der Wirtschaftsbetriebe Duisburg, so dass alle Dienstleistungen direkt von hier aus erledigt werden können um einen schnellen und reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Der separate Besucherteil entspricht den Anforderungen an ein modernes, zeitgemäßes Bestattungswesen. Zwei Trauerhallen, großzügige Abschiedsräume und eine große Wandelhalle ermöglichen ein würdevolles Abschiednehmen in stiller, individueller Atmosphäre.

Über den für Besucher geschlossenen Betriebshof mit genügend Fahrzeugstellplätzen gelangt man in die Betriebsräume mit den drei ebenerdigen separaten Kühlräumen und der Kranzanlieferung. Aus den Kühlräumen können die Särge zur Aufbahrung direkt in die Abschiedsräume gebracht werden.

Eine 600 m² große überdachte Andachtshalle bietet den zentralen Bereich für Besucher und Trauernde. Sie lässt den Hinterbliebenen genügend Zeit und Raum zur Besinnung und um sich auf den Abschied vorzubereiten sowie sich mit Freunden und Verwandten zu treffen.

Von der Halle gelangt man in die zehn je 16 m² großen Abschiedsräume, die für die Angehörigen über einen Zeitraum von bis zu drei Tagen jederzeit während der Dienstzeiten zugänglich sind. Ein großes Oberlicht, ein schmales Glasfeld seitlich der Eingangstür und eine moderne Lichttechnik sorgen für individuelle Raumstimmungen. Zudem wurde vor kurzem der "Raum der Erinnerung" eröffnet, welcher den Angehörigen die Möglichkeit bietet, nach erfolgter Einäscherung die Urne für einen bestimmten Zeitraum zu beherbergen. Die Angehörigen haben somit die Möglichkeit sich in aller Ruhe Gedanken darüber zu machen, wohin der letzte Weg ihres Verstorbenen gehen soll und welche Bestattungsart dann für Sie die richtige ist.
Weiterhin stehen zwei Trauerhallen mit 90 bzw. 120 Sitzplätzen und ein Urnenfeierraum für kleine Trauergemeinden zur Verfügung.

Raum der Erinnerung

Die Trauerhallen

Urnenfeierraum

Architektur

Technik

Geschichte

Weitere Infos