Beschreibung der Grabarten

Welche Grabarten gibt es in Duisburg?

Wahlgrabstätten für Särge und Urnen

Wahlgrabstätten können pro Grab ein Sarg und vier Urnen und in Urnenwahlgrabstätten vier Urnen beigesetzt haben. Die Lage der Wahlgrabstätten und die Größe können von den Hinterbliebenen ausgesucht werden und das Nutzungsrecht für die Dauer von 20 bis 60 Jahren erworben werden. Das Nutzungsrecht kann jederzeit auf die maximale Dauer von 60 Jahren verlängert werden.
Anlässlich einer Beisetzung ist das Nutzungsrecht auf mindestens 20 Jahre zu verlängern, um die vorgeschriebene 20-jährige Ruhefrist des Verstorbenen einhalten zu können. Auf dem Friedhof Mühlenberg besteht zusätzlich die Möglichkeit der Bestattung in einem Tiefengrab, das heißt, dass zwei Särge übereinander bestattet werden können. Als besonderer Service besteht bei allen Wahlgrabstätten die Möglichkeit, das Nutzungsrecht schon zu Lebzeiten, ohne Gebührenaufschlag zu erwerben (Vorerwerb).


Sargrasenwahl-Grabstätten

In Sargrasenwahlgrabstätten können pro Grab ein Sarg und vier Urnen beigesetzt werden. Die Lage der Sargrasenwahlgrabstätten und die Größe können von den Hinterbliebenen ausgesucht werden und das Nutzungsrecht für die Dauer von 20 bis 60 Jahren erworben werden.
Das Nutzungsrecht kann jederzeit auf die maximale Dauer von 60 Jahren verlängert werden. Anlässlich einer Beisetzung ist das Nutzungsrecht auf mindestens 20 Jahre zu verlängern, um die vorgeschriebene 20-jährige Ruhefrist des Verstorbenen einhalten zu können. Die Gräber liegen unter einer Rasenfläche und können mit einem liegenden oder einem stehenden Grabstein versehen werden. Diese Grabstätten werden durch die Wirtschaftsbetriebe Duisburg gepflegt. Als besonderer Service besteht bei allen Wahlgrabstätten die Möglichkeit, das Nutzungsrecht schon zu Lebzeiten, ohne Gebührenaufschlag zu erwerben (Vorerwerb).


Baumwahlgrabstätten für Urnen

Baumwahlgrabstätten für Urnen können wie Urnenwahlgrabstätten mit bis zu vier Urnen belegt werden. An einem Baum können mehrere Wahlgrabstätten vergeben werden.
Die biologisch abbaubare Urne wird im Wurzelbereich  eines Baumes beigesetzt. Die Hinterbliebenen können bei der Bestattung dabei sein. Auf diesem Grab kann ein Steinfindling mit den Maximalmaßen 30 x 30 x 30 cm gelegt werden, stehende Steine sind nicht zugelassen. Blumen und Kerzen können an einer Sammelstelle abgelegt werden.
Die Lage der Baumwahlgrabstätte kann von den Hinterbliebenen ausgesucht werden und das Nutzungsrecht für die Dauer von 20 bis 60 Jahren erworben werden. Das Nutzungsrecht kann jederzeit auf die maximale Dauer von 60 Jahren verlängert werden, anlässlich einer Beisetzung ist das Nutzungsrecht auf mindestens
20 Jahre zu verlängern, um die vorgeschriebene 20-jährige Ruhefrist des Verstorbenen einhalten zu können. Das naturbelassene Grabfeld wird durch die Wirtschaftsbetriebe Duisburg gepflegt.


Reihengrabstätten für Särge und Urnen

Diese Gräber werden auf festgelegten Feldern angelegt und der Reihe nach mit einem Sarg, bzw. einer Urne belegt. Es besteht hier keine Wahlmöglichkeit. Nach Ablauf der 20-jährigen Ruhefrist werden die Grabstätten eingeebnet, eine Verlängerung ist nicht möglich.
Für verstorbene Kinder stehen besondere Reihengrabfelder mit 15-jähriger Ruhefrist zur Verfügung.


Sargrasenreihen-Grabstätten oder Urnenrasen-Reihen-Grabstätten

Diese Gräber werden auf festgelegten Feldern angelegt und der Reihe nach mit einem Sarg, bzw. einer Urne belegt. Die Gräber liegen unter einer Rasenfläche und können auf Wunsch der Hinterbliebenen mit einem Grabstein versehen werden. Nach Ablauf der 20-jährigen Ruhefrist werden die Grabstätten eingeebnet, eine Verlängerung ist nicht möglich. Blumen und Kerzen können an einer Sammelstelle abgelegt werden. Das Grabfeld wird durch die Wirtschaftsbetriebe Duisburg gepflegt.


Anonyme Urnenreihen-Grabstätten

In diesen Grabstätten werden Urnen anonym beigesetzt, ohne dass Angehörige dabei sind. Diese Grabstätten befinden sich in einer Rasenfläche und es besteht auf einer angelegten Ablagefläche die Möglichkeit kleineren Grabschmuck oder Kerzen abzulegen.
Das Grabfeld wird durch die Wirtschaftsbetriebe Duisburg gepflegt.
Den Hinterbliebenen werden weder der Friedhof noch das Grabfeld genannt, auf dem die Urne beigesetzt wurde, daher sollte die Entscheidung für eine anonyme Urnengrabstätte sehr gut überlegt werden, da die persönliche Trauerbewältigung an einer anonymen Grabstätte kaum möglich ist.


Pflegefreies Urnenreihengrab (Urnenrasengrab)

Pflegefreie Urnenreihengrabstätten sind Aschengrabstätten, die der Reihe nach belegt und erst im Todesfalle für die Dauer der Ruhezeit zur Beisetzung einer Totenasche abgegeben werden.
Pflegefreie Urnenreihengrabstätten werden als Rasenflächen angelegt. Sie können mit einer ebenerdig verlegten Natursteinplatte in den Maßen 0,40 m lang, 0,40 m breit und 0,06 m stark gekennzeichnet werden. Die Ablage von Blumenschmuck darf nur an der dafür vorgesehenen Stelle erfolgen. Pflegefreie Urnenreihengrabstätten gibt es auf den Friedhöfen Alt-Walsum, Bügelstr., Fiskusstr., Waldfriedhof, Trompet und Mühlenberg.


Urnengemeinschaftsgrabstätte

In einer Urnengemeinschaftsgrabstätte werden 16 Urnen der Reihe nach beigesetzt. Auf der Grabstätte wird ein Grabstein mit den Namen der dort Bestatteten aufgestellt und die gesamte Grabstätte wird bis zum Ablauf der 20-jährigen Ruhefrist durch einen Friedhofsgärtner gepflegt und jahreszeitlich mit blühenden Blumen bepflanzt.
An einer Ablagefläche haben die Angehörigen die Möglichkeit Kerzen und Blumen abzulegen. Urnengemeinschaftsgrabstätten gibt es auf dem Waldfriedhof, auf dem Friedhof Bügelstr. und auf dem Friedhof Trompet.


Kolumbarium

Mit der Errichtung des Kolumbariums kommen die Wirtschaftsbetriebe Duisburg dem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach einer weiteren individuellen pflegefreien Bestattungsart entgegen.
96 Urnen können in dem Kolumbarium beigesetzt werden, jeweils zwei Urnen pro Kammer. Die Grabplatten, mit denen die Nischen verschlossen werden, können mit den persönlichen Daten der Verstorbenen individuell versehen werden. Das Umfeld des Kolumbariums wird von den Wirtschaftsbetrieben Duisburg gepflegt und regelmäßig in den Sommermonaten mit Blumen bepflanzt.
Die neu angelegte Grabstätte bietet den Hinterbliebenen die Möglichkeit in einer stilvollen Atmosphäre von ihren Angehörigen Abschied zu nehmen. Im Kolumbarium können pro Kammer zwei Urnen beigesetzt werden. Die Lage der Kammer kann von den Hinterbliebenen ausgesucht und das Nutzungsrecht kann für die Dauer von 20 bis 60 Jahren erworben werden. Das Nutzungsrecht kann jederzeit auf die maximale Dauer von 60 Jahren verlängert werden.
Anlässlich einer Beisetzung ist das Nutzungsrecht auf mindestens 20 Jahre zu verlängern, um die vorgeschriebene 20-jährige Ruhefrist des Verstorbenen einhalten zu können.


Aschestreufeld

Auf diesem Streufeld wird die Asche des Verstorbenen unter einer Rasenfläche verstreut. Angehörige können bei dieser Aschenbeisetzung anwesend sein. Eine Gestaltung mit einem Stein, bzw. eine Bepflanzung sind ausgeschlossen. Das Grabfeld befindet sich auf dem Friedhof Mühlenberg und wird durch die Wirtschaftsbetriebe Duisburg gepflegt.
Wichtig: Bei dieser Beisetzungsart muss eine zu Lebzeiten eigenhändig verfasste schriftliche Willenserklärung des Verstorbenen vorliegen.


Grabstätte für Muslime

Auf dem Friedhof Mühlenberg, dem Fiskusfriedhof und dem Waldfriedhof werden Grabstätten für muslimische Glaubensangehörige angeboten. Die dort zur Verfügung gestellten Grabfelder sind gen Mekka ausgerichtet. Die Reihengräber werden für 20 Jahre zur Verfügung gestellt, an den Wahlgrabstätten kann das Nutzungsrecht von 20 bis 60 Jahren erworben werden, mit der Möglichkeit der weiteren Verlängerung des Nutzungsrechtes. Selbstverständlich haben alle Muslime auch die Möglichkeit jede andere Grabart auf einem Friedhof ihrer Wahl zu nutzen.


Grabstätte für Tot- und Fehlgeburten

In Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern und dem Förderverein Duisburger Bestattungskultur e.V. haben die Wirtschaftsbetriebe Duisburg auf dem Friedhof Sternbuschweg zwei Grabstätten zur Verfügung gestellt, um Müttern und Vätern die Möglichkeit zu geben, dort ihr tot- oder fehlgeborenes Kind kostenlos beisetzen zu lassen.
Durch Duisburger Steinmetzbetriebe wurden dafür die auf diesen Grabstätten stehenden Engelsstatuen restauriert. Die Eltern haben die Möglichkeit, dort kleinere Blumengestecke und Kerzen abzulegen.